Logos werden dynamisch – sie zeigen variable Botschaften – sie werden flexibler in der Kommunikation. Den ersten Schritt in diese Richtung macht die Deutsche Telekom AG mit der digitalen Version ihres „T“-Logos. Dieses „nachgerüstete“ Logo mit einer Gesamthöhe von 5 Metern wurde am Donnerstag auf dem Dach der Konzernzentrale installiert.
Der besondere Clou: Die magentafarbene Fläche des „T“-Logos und die vier Ziffern sind jeweils eine digitale LED-Wand, auf der animierte Inhalte dargestellt werden können. Die technische Umsetzung stammt von dem Startup LightnTec aus Karlsruhe. „Mittels ledTec.flex (von LightnTec erfundene digitale Lichtfolie) sind wir in der Lage, jede Form und Größe zu bestücken. Mittlerweile erreichen wir mit unserer Technologie eine Lichtstärke von 5.000 Lumen“, erklärt Florian Kall, einer der Geschäftsführer der LightnTec GmbH. Insgesamt besteht das „T“-Logo aus 84 in „T“-Form geschnittenen Lichtfolien mit mehr als 11.000 LED-Spots. Diese Spots werden über eine entsprechende Videotechnik als eine Leinwand angesteuert.
Ein weiterer entscheidender Vorteil der LightnTec-Folie ist, dass die Bildschirmoberfläche nicht schwarz wird, wenn kein Inhalt auf dem Monitor angezeigt wird, da die Oberfläche der Folien in Telekom #loveMagenta eingefärbt ist. „Wir sind extrem flexibel mit den Einsatzmöglichkeiten unserer LightnTec-Folie. Nicht umsonst haben wir den Slogan: anySize – anyShape – anyPlace“, ergänzt Stephan Wittekind von LightnTec. Das Konzept für die Applikation der dynamischen Logos wurde von der Agentur MetaDesign GmbH entwickelt. Dabei wird das Ziel verfolgt, den klassischen „Licht, Form und Farbe“ noch einen weiteren Parameter hinzuzufügen: Dynamik.